Publikationen

Hier finden Sie eine Übersicht der Publikationen, die von der Diakonie RWL angeboten werden in chronologischer Folge. Sie können einige Publikationen als PDF-Datei herunterladen oder in gedruckter Form anfordern.

30. Mai 2012

Lust auf Diakonie

diakoniebrief 9
14. Dezember 2011

Qualitätshandbuch Ehrenamt

Wie gestalte ich in meiner Einrichtung/ in meiner Gemeinde eine gelingende Ehrenamtsarbeit?“ - diesem Thema widmet sich das Qualitätshandbuch Ehrenamt.

Im Dezember 2011 erscheint das aktualisierte Qualitätshandbuch Ehrenamt. Mit vielen praktischen Tipps, weiterhelfenden Fragen, vertiefenden Impulen führt das Buch in die systematische Ehrenamtsarbeit ein. Ehrenamt geschieht nicht mehr zufällig, sondern bedarf einer Systematik - so lauten das Credo und die Basis für eine gelingende Ehrenamtsarbeit.

30. Oktober 2011

Mit allen Sinnen

diakoniebrief 8
Titelseite des Heftes
15. August 2011

Auf der Suche nach Heimat

Der Begriff "Heimat" hatte lange Zeit keinen guten Klang. Wer mag schon die klassischen Heimatfilme der 1950er Jahre? Oder Heimatdichter und Heimatlieder? Wenn es allzu heimatlich, heimelig und volkstümlich wird, dann riecht es nach Provinz, also muffig, dann trifft man womöglich auf die verhängnisvolle Spur von Blut und Boden. Andererseits: Heimat als Raum der Geborgenheit, als Sehnsuchtsort für gelingendes Leben, als der Raum, in dem ich Menschen grüße und kenne, in dem ich in Nachbarschaft lebe und alltägliche soziale Bezüge habe - wer wollte ohne eine solche Form von Heimat leben?!

Heimat ist ein Ort, der gestaltet werden muss.

Workshop für die Leitungsebene diakonisch-kirchlicher Träger und Einrichtungen

Interkulturelle Öffnung

"Interkulturelle Herausforderung für die eigene Organisationsentwicklung": Dokumentation zu Referaten und Präsentationen bei einem Workshop für die Leitungsebene diakonisch-kirchlicher Träger und Einrichtungen am 7. Juni 2011 in Hagen.

Titelseite der Broschüre
3. Juni 2011

Beratung in der Pränataldiagnostik

Diakonie RWL veröffentlicht Handreichung aus evangelischer Sicht

Die Diakonie RWL hat eine Handreichung vorgelegt, die erstmals den Gesamtprozess einer Beratung in der Pränataldiagnostik darstellt. Die Handreichung beschreibt die Komplexität einer Beratung mit systemischen Ansatz. In der Handreichung geht es um alle Fragen des Beratungsprozesses von einem ersten Kontakt bis möglicherweise zur längerfristigen Beratung nach der schwierigen Entscheidung zu einem Schwangerschaftsabbruch oder einer Krise nach der Geburt eines Kindes mit Behinderungen.

Titelseite der Broschüre
14. Mai 2011

Lebensqualität für Menschen mit Demenz

Handlungsleitfaden

In einem zweijährigen Projekt haben 24 diakonische Einrichtungen in Westfalen und Lippe gemeinsam mit der Karla Kämmer Beratungsgesellschaft Essen zahlreiche Ideen für eine verbesserte Versorgung von dementen Menschen entwickelt und in der Praxis erprobt. Ziel ist es, gemeinsam mit den betroffenen Menschen das Miteinander in einer stationären Einrichtung der Altenhilfe so zu gestalten, dass auch ihr Leben in der Phase von Alter und Demenz gelingt. Der Leitfaden zeigt auf, wie sich ein Heim auf die besonderen Bedürfnisse dementer Menschen einstellen kann. Die Broschüre enthält theoretische Grundlagen und praktisches Handwerkszeug.

Der Leitfaden "Lebensqualität für Menschen mit Demenz" kann bestellt werden bei:

Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, Refererat Altenarbeit, Friesenring 32/34, 48147 Münster

Titelseite des Heftes
15. April 2011

Diakonie macht mobil

diakoniebrief 7

Diese Ausgabe des diakoniebrief beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Diakonie und Mobilität. Wenn Kaffee „to go“ Menschen abhängt: Der diakonische Auftrag der Kirche in einer zunehmend mobilen Gesellschaft.

Titelseite der Broschüre
15. Februar 2011

Christliche Patientenvorsorge

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) der römisch-katholischen Kirche hatten bereits 2003 in Verbindung mit den weiteren Mitglieds- und Gastkirchen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) die Christliche Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung herausgegeben.

Mit dem seit 1. September 2009 gültigen „Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts“ sind die Voraussetzungen, die Bindungswirkung und die Reichweite von Patientenverfügungen nun ausdrücklich und eindeutig geregelt. Die neue Gesetzeslage zur Patientenverfügung hat Konsequenzen für die Anwendung von Patientenverfügungen. Daher haben die Herausgeber der „Christlichen Patientenverfügung“ die Überarbeitung unter Berücksichtigung der neuen Rechtslage veranlasst.

Titelseite der Broschüre
28. Januar 2011

Vielfalt als Stärke

Neue Publikation beschreibt die Kooperation von Jugendhilfe

Die Evangelischen Kirchen im Rheinland, in Westfalen und Lippe und ihre Diakonie engagieren sich in starkem Maße in der Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Schule. Gemeinsames Ziel ist dabei, echte individuelle Förderung für Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen, gute Angebote zu entwickeln und Bildung, Erziehung und Betreuung für junge Menschen als "Gesamtpaket" zusammenzubringen

30. September 2010

Schaffen Pflegenoten Transparenz?

Diakonische Zwischenrufe 02

In dieser Publikation begründet die Diakonie RWL ausführlich, warum das System der Pflegenoten ausgesetzt werden sollte. Die Publikation richtet sich an die Fachöffentlichkeit und eine interessierte Öffentlichkeit. Sie soll als Unterstützung dienen, das System der Pflegenoten und seine Probleme genauer zu verstehen.

20. September 2010

Praxishandbuch Ehrenamt

16. August 2010

Freiwilliges Engagemet im Diakonischen Werk in Hessen und Nassau

Titelseite der Broschüre
15. August 2010

Vertrauen ist Diakonie

Vertrauen ist gut.

"Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser." Das soll Lenin gesagt haben. So wird es immer wieder behauptet und zitiert. Dabei ist das gar kein Lenin-Zitat. Dem russischen Revolutionär wird diese sprichwörtliche Redensart fälschlich zugeschrieben. Aber jeder dürfte diesen Satz kennen: "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser." Es ist wohl kein Zufall, dass einem dieses Wort mit als erstes einfällt, wenn es um Vertrauen geht. Vielleicht ist das ein heimliches Motto, zum Beispiel in der Kindererziehung.

Titelseite des Heftes
15. Juni 2010

Erzwungene Perspektiven - Hilfe für Straffällige in Freiheitsbeschränkung

Materialien zum Fachtag der Evangelischen Konferenz für Straffälligenhilfe

Die Fachtagung der Evangelischen Konferenz für Straffälligenhilfe im DW der EKD und des Ev. Fachverbandes Straffälligenhilfe RWL fand am 15. Juni 2010 in Dortmund statt. Die Beiträge von Frau Dr. Gabriele Scheffler, Herrn Prof. Dr. Philip Walkenhorst und Herrn Cornelius Wichmann stehen in der Materialsammlung zur Verfügung.

Titelseite des Heftes
15. März 2010

Evangelische Familienbildung in NRW

Landesarbeitsgemeinschaften der Evangelischen Familienbildung Rheinland, Westfalen und Lippe

Familienbildung begleitet mit ihren Bildungsangeboten Menschen in ihren unterschiedlichen Lebenssituationen und -phasen von der Geburt bis zum Lebensende. Dies geschieht sowohl zentral in den Familienbildungsstätten als auch im direkten sozialräumlichen Umfeld der Menschen, das heißt dort, wo sie wohnen und leben.

Titelseite des Heftes
1. Dezember 2009

Kontakte Nr. 15

Eckard Ev. Fachverband für Erziehungshilfen in Westfalen und Lippe

... wir sagen tschüss

14. November 2009

Tolle Sachen mit den Vätern...

Impulse und Ideen für Kitas

In den letzten beiden Jahren haben die Autoren dieser Broschüre auf Initiative der eaf Westfalen-Lippe das Projekt "Tolle Sachen mit den Vätern" durchgeführt. In zahlreichen Gesprächen mit Fachkräften und Vätern wurde darüber nachgedacht, was väterfreundliche Kitas auszeichnet. Bei Besuchen von Einrichtungen, die bereits gute Erfahrungen in der Vater-Kind-Arbeit gemacht haben, wurden die Erkenntnisse vertieft. In Diskussionen innerhalb der beteiligten Organisationen und Verbände wurde darüber nachgedacht, wie das Thema in den nächsten Jahren weiter vorangebracht werden kann. In der vorliegenden Broschüre werden die wichtigsten Erfahrungen des Projektes zusammengefasst. Sie dient der Verbreitung positiver Ansätze der Vater-Kind-Arbeit, liefert wichtige Informationen und unterstützt die Reflexion der Arbeit von Fachkräften, Trägern und Kooperationspartnern.

31. August 2009

Leitfaden zum Vereinsrecht

30. März 2009

Informationen und Impulse

diakoniebrief 3

Not hat ein Gesicht, so das Schwerpunktthema dieser Ausgabe, aber Menschen in Not dürfen nicht ihr Gesicht verlieren. Armenhilfe ist Diakonie. 

30. Oktober 2008

Unser tägliches Brot - gute diakonische Rezepte

diakoniebrief 2
"Unser täglich Brot“ heißt der Schwerpunkt dieses Heftes. Wir berichten über Mittagstische und andere Initiativen. 
30. März 2008

Von der Zauberkraft der Wertschätzung

diakoniebrief 1