22. Juni 2015

"Brot für die Welt" bei Solidaritätsabend für Flüchtlinge

Ein Glockenschlag für jeden Ertrunkenen

Mit 23.000 Glockenschlägen haben Kirchen im Erzbistum Köln an die 23.000 Flüchtlinge erinnert, die seit dem Jahr 2000 im Mittelmeer ertrunken sind. Kardinal Woelki forderte bei dem Solidaritätsabend für Flüchtlinge auf dem Kölner Roncalliplatz, es brauche endlich eine "europäische Willkommenskultur". Der rheinische Vizepräses Christoph Pistorius forderte, "Mauern und Burggraben der Ausgrenzung" abzuschaffen. "Brot für die Welt" beteiligte sich an der Aktion.

Kardinal Woelki am Stand von Brot für die Welt auf dem Roncalliplatz in Köln

Kardinal Woelki am Stand von Brot für die Welt auf dem Roncalliplatz in Köln

Nötig seien legale Zugangswege nach Europa für Menschen auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung und Hunger, sagte Pistorius in einem ökumenischen Gottesdienst im Rahmen des Solidaritätsabends, an dem neben Woelki noch der Metropolit der orthodoxen Kirche von Antiochien, Isaak Barakat, beteiligt war. Christen dürften "die hohen Zäune in Marokko, die Grenzanlagen an der türkisch-griechischen Grenze und die stürmische See im Mittelmeer" nicht als Grenzen der Abschottung akzeptieren, betonte Pistorius.

Auf der Bühne diskutierten die stellvertretende Ministerpräsidentin des Landes NRW, Sylvia Löhrmann, Rupert Neudeck (Cap Anamur), Dr. Frank Joh. Hensel

Auf der Bühne: die stellvertretende Ministerpräsidentin des Landes NRW, Sylvia Löhrmann, Rupert Neudeck (Cap Anamur), Dr. Frank Joh. Hensel 

An dem Totengeläut beteiligten sich 230 Kirchen zwischen Bonn, Düsseldorf und Wuppertal. In Köln gab der "dicke Pitter", die größte schwingende Glocke der Welt, die nur zu seltenen Anlässen zu hören ist, 100 Schläge ab. Brot für die Welt und die Diakonie Katastrophenhilfe stellten mit katholischen und islamischen Hilfswerken ihre Arbeit für Menschen auf der Flucht vor.

Auf der Bühne diskutierten die stellvertretende Ministerpräsidentin des Landes NRW, Sylvia Löhrmann, Rupert Neudeck (Cap Anamur), Dr. Frank Joh. Hensel (Aktion Neue Nachbarn) und Dr. Martin Bröckelmann-Simon (Misereor).

Ihr/e Ansprechpartner/in
Sabine Portmann
Presse- und Medienarbeit
Brot für die Welt
Weitere Informationen
Bewerten Sie diesen Artikel
Bewerten Sie diesen Artikel als Erster