Gerechte Gemeinschaften

Fortbildung
Ein Modell für partizipative Gruppenbesprechungen
Mittwoch, 8. März 2017 - 10:30 - 15:30
Mittwoch, 21. Juni 2017 - 10:30 - 15:30
Mittwoch, 29. November 2017 - 10:30 - 15:30
Programm

Gruppenbesprechungen und Gruppenabende sind gute Orte, um Partizipation in den Wohngruppen umzusetzen.
Leider gelingt dieses nicht immer, da es an Methoden fehlt, die Veranstaltungen lebendig und strukturiert zu gestalten. Häufig werden sie dadurch für die jungen Menschen und die Mitarbeitenden zu einer lästigen Pflichtveranstaltung.
Mit der Umsetzung der Methode der „Gerechten Gemeinschaften“ kann Abhilfe geschaffen werden. In diesem Konzept für regelmäßige Gruppenbesprechungen erörtern und entscheiden Jugendliche und Fachkräfte gemeinsam wichtige Konflikte. Das Konsensprinzip spielt in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle, da über die „Lösung“ nicht abgestimmt wird, sondern diese das Ergebnis eines Aushandlungsprozesses innerhalb der Gruppe ist. Die Gruppe wird dabei von einem externen Moderator aus einer anderen Wohngruppe begleitet. „Gerechte Gemeinschaften“ ermöglichen dialogisch orientierte Partizipation von Kindern und Jugendlichen auf der Gruppenebene.

„Gerechte Gemeinschaften“ sind gut, weil

  • Jugendliche sich an Konflikten und Planungen beteiligen und
  • Verantwortung übernehmen,
  • alle an der Lösung beteiligt sind – Jugendliche und Fachkräfte,
  • Meinungen erläutert bzw. begründet werden,
  • keiner alleine Entscheidungen trifft,
  • alle Sichtweisen und Meinungen gehört werden,
  • verbindliche Lösungen gefunden werden, die für alle gelten.

Die Teilnehmenden sollen die Methode in ihren Gruppen verbindlich einführen. Das bedeutet auch, dass sie gegenseitig die Sitzungen in ihren Gruppen moderieren. Hierzu benötigen sie die entsprechende Zustimmung der Leitung. Nach erfolgreicher Einführung der Methode in den beiden Gruppen der Teilnehmenden sollte die Einrichtung überlegen, wie eine weitere Einführung des Modells in der Gesamteinrichtung aussehen kann.

Ziel der Fortbildung: Die Teilnehmenden kennen das Modell der „Gerechten Gemeinschaften“ und können die Moderation von „Gerechten Gemeinschaften“ durchführen.
Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Programm.

Anmeldeschluss
1. Februar 2017
Kosten
€ 205,00 inklusive Verpflegung
Teilnehmer: 12 Fachkräfte aus 12 verschiedenen Gruppen (dabei sollten immer mindestens zwei Fachkräfte aus einer Einrichtung kommen => max. 6 Einrichtungen) Bitte melden Sie sich mit dem Anmeldevordruck per Post oder Fax an. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung per E-Mail. Spätestens 3-4 Wochen vor Fortbildungsbeginn erhalten Sie die Einladung, TeilnehmerInnenliste und Wegbeschreibung. Ein kostenfreier Rücktritt ist nur bis zum Anmeldeschluss möglich.
Kurzbeschreibung

In dieser Fortbildung lernen die Teilnehmenden das Modell der "Gerechten Gemeinschaften" kennen und können die Moderation von "Gerechten Gemeinschaften" durchführen.

Zielgruppe
Mitarbeitende aus Wohngruppen
Ansprechpartner/in
Sylvia Parchow
s.parchow@diakonie-rwl.de
0251 2709-266
Veranstaltungsort